Kastenstände weg – Alternativen à la Mörixmann

Am 22.07. gab es einen gemeinsamen Termin mit Frau Mörixmann (siehe Beitrag Nr. 11) bei einem „unserer“ Bauern, der eigentlich schon einen sehr guten konventionellen Stall hat. Der Besuch diente dennoch der Beratung durch Gabi Mörixmann, die mit ihrem Aktivstallkonzept Ideen zu einem Umbau der aktuellen Anlage beitragen sollte, damit dort noch mehr Tierwohl umgesetzt werden kann. Besichtigt wurden Deckzentrum, Abferkelstall, Wartestall und Aufzucht.

Im Deckzentrum sollen nach neuer gesetzlicher Vorgabe (Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung) die Kastenstände künftig ganz entfallen, die Sau also direkt nach der Besamung in die Gruppenhaltung gehen. Aktuell stehen sie dort 28 Tage, also fast einen ganzen Monat, eingepfercht ohne sich umdrehen geschweige denn ein paar Schritte gehen zu können.

Im Abferkelstall müssen künftig ebenfalls die Kastenstände für die Muttertiere abgeschafft werden. Erlaubt wird dann nur noch sein, die Sau kurz vor der Geburt und maximal fünf Tage danach in einem in die Abferkelbucht integrierten Kastenstand zu halten. Sogenanntes „freies Abferkeln“, bei dem die Sau gar nicht fixiert wird, geht leider mit relativ hohen Erdrückungsverlusten einher, da die winzigen Ferkelchen sich oftmals nicht schnell genug in Sicherheit bringen können, wenn ihre schwergewichtige Mutter sich plötzlich zum Hinlegen auf den Boden wirft.

Im Wartestall, wo die Sauen nach der Geburt bis zur nächsten Besamung untergebracht sind, werden sie bei unserem Landwirt aktuell in Zehnergruppen gehalten. Sie haben den gesetzlich vorgeschriebe­nen Platz, leben jedoch ausschließlich auf - zwar hygienisch sinnvollem und im Sommer angenehm kühlenden - Spalten­boden und es gibt wenig Interessantes für sie.

Auch in der Aufzucht, wo rund 30 Ferkelchen in einer Gruppe leben (wenn sie größer werden und der Platzbedarf höher ist, werden die Gruppen verkleinert) ist Spaltenboden ausgelegt und es ist sehr, sehr langweilig für die aufgeweckten, neugierigen Tiere.

Die Tochter unseres Landwirtes, die den Hof einmal übernehmen wird, hat im Abferkelbereich schon eine Test-Bucht aufgebaut, in der sie das künftige Konzept bereits mit ein paar Sauen probeweise umgesetzt hat. Die Sau war ein paar Tage nach der Geburt im Kastenstand, jetzt kann sie frei herumgehen, ihre Ferkelchen rennen durch die Bucht und können sich hinter einem Gitter in Sicherheit bringen, wenn Mama sich hinwirft. Durch die positive Erfahrung in der Test-Bucht angespornt, sollen nun nach und nach weitere dieser Buchten folgen, bis komplett darauf umgestellt worden ist.

Gabi Mörixmann steuerte viele Ideen und Vorschläge bei. Angefangen bei Matten, die man auf einen Teil der Spaltenböden legt um den Tieren einen höheren Liegekomfort zu bieten, der auch der Knochengesundheit dient, über Wühlecken mit Raufutter zur Beschäftigung, Bade- und Duschmöglichkeiten zur Thermoregulation bis hin zu Durchbrüchen in der Außenmauer, damit die Schweine nach Belieben von drinnen nach draußen gehen können. Im Außenbereich dann ummauerte, strohgedeckte Bereiche zum Wühlen, Rennen, Sonnenbaden und einfach Wohlfühlen.

Hoffen wir, dass dieser Auslauf von der zuständigen Behörde genehmigt wird!

Aus ihrem eigenen Aktivstall und der langjährigen Beratungsarbeit weiß Frau Mörixmann auch gut, durch welche Maßnahmen das gefürchtete Schwanz- und Ohrenbeißen in den Griff zu bekommen ist und konnte auch hierzu wertvolle Tipps geben.

Für alle Bereiche konnten Lösungen besprochen werden, die den Tieren mehr Platz, mehr Komfort, bessere Gesundheit und ein schöneres, abwechslungsreicheres Leben bieten, ohne dass der Landwirt durch wahnwitzige Umbauten und unhaltbare Kosten in den Ruin getrieben wird.

Unser Landwirt setzt seit einigen Monaten die Impfung gegen Ebergeruch ein und verzichtet auf die chirurgische Kastration seiner männlichen Ferkel. Hier ist er in Sachen Tierschutz also schon vorbildlich unterwegs. Mit den durch die Stallbesichtigung angeregten Maßnahmen sind wir zuversichtlich, dass seine Anlage in der Zukunft ein Vorzeigestall für gesunde und glückliche Schweine wird.

Daher an dieser Stelle ein großes Dankeschön an ihn und seine ganze Familie, dass sie umdenken und ihren Tieren ein besseres Leben bieten werden, und an Gabriele Mörixmann, die sie maßgeblich dabei unterstützt hat.

(mehr Infos über Gabriele Mörixmann und ihr Stallkonzept unter www.aktivstall-fuer-schweine.de)